Unser Transporter ist für das Handling aller Arten fester Materialien geeignet, und unsere Kunden entstammen einem breiten Spektrum an Branchen – zum Beispiel der Metallindustrie, dem Bergbau, der Fahrzeugindustrie, Automatisierung, dem Möbelbau, Recycling, der Lebensmittel- oder Pharmaindustrie. Wollen Sie weitere Referenzen erfahren oder Einzelheiten wissen, melden Sie sich gern bei uns.

Kompakte Größe, digitale Steuerung und ein integrierter Alarm waren für SCANIA wichtige Faktoren!

2015 erwarb SCANIA in Oskarshamn den ersten Transporter. Man sammelte anderthalb Jahre lang Erfahrungen und entschied sich dann, acht Transporter in das neue SCANIA-Presswerkzeug einzubauen. Produktionstechniker Tobias Carreberg erklärt die Gründe:

„Zuerst kauften wir für Testzwecke einen Transporter, der eine manuelle Schaltung hatte. Dieser funktionierte gut.“

„Der wichtigste Grund hinter unserer Entscheidung dafür, Transporter von Conveyor 22 in ein großes Werkzeug einzubauen, war der begrenzte Platz – Bandförderer hätten nicht hineingepasst. Außerdem würden diese eine manuelle Überwachung erforderlich machen.“

„Ein anderer Vorteil bei Conveyor 22 ist, dass diese Transporter unsere Tätigkeit vereinfachen. Im Falle von Störungen empfangen wir einen Alarm des Transporters, und wir erkennen ohne Störungssuche genau, was das Problem ist. Jetzt laufen wir nicht mehr Gefahr, durch Schrott unsere Werkzeuge zu beschädigen.“

„Wir sind mit Conveyor 22 sehr zufrieden.“

Automatisierungstechniker Nicklas Nordlöf erläutert:

„Die elektrischen Transporter sind vollständig in das Presswerkzeug integriert und werden über unser SPS-System gesteuert. Sie sind so programmiert, dass sie nach dem ersten Hub der Presse beginnen und eine Nachlaufzeit von einigen Minuten haben.“

Tobias Carreberg, Produktionstechniker, Nicklas Nordlöf, Automatisierungstechniker, Scania CV AB, 16.06.2017

VIDEO ANSEHEN »

Alfa Laval Lund steuert den elektrischen Lineartransporter digital

2015 kaufte Alfa Laval Lund den ersten elektrischen Lineartransporter von Conveyor 22. Seine Aufgabe war, äußerst leichtgewichtigen Abfall unter sehr begrenzten Platzverhältnissen wegzutransportieren. Der Transporter musste sich über das vorhandene System digital steuern lassen. Die Produktion läuft rund um die Uhr und wird nur zu Weihnachten und zu Ostern unterbrochen. Jerzy Klich, der für die Peripheriegeräte der Maschinen zuständig ist, gab uns folgendes Feedback:

„Bei meinem ersten Kontakt mit Conveyor 22 erhielt eine schnelle Antwort, in der mir alles erklärt wurde, was ich wissen wollte. Das gab mir schon einmal ein sehr gutes Gefühl.“

„Es freut mich, dass ich damals auf die Richtigen gesetzt habe. Der Transporter von Conveyor 22 hat seit seinem Einbau in die Fertigungslinie vor zwei Jahren keine Unterbrechung verursacht. Diesen elektrischen Transporter kann ich einfach nur empfehlen – über ihn lässt sich ausschließlich Positives sagen.“

Jerzy Klich, Produktionstechniker, Alfa Laval Lund AB, 29.03.2017

Wir von Conveyor 22 bedanken uns für den herzlichen Empfang, die nette Führung und das Gespräch bei unserem Besuch von Alfa Laval Lund.

Kompakt und unterhaltsfrei – bei Swep hoch geschätzt

Swep im südschwedischen Landskrona hat seit 2015 bereits mehrere Transporter erworben. Ein Transporter Black Line 141 wurde in einem der großen Schneidewerkzeuge integriert. Dazu haben wir jetzt folgendes Feedback erhalten:

„Ihre Transporter lassen sich aufgrund der kompakten Größe bequem direkt in das Werkzeug einbauen.“ Zu den größten Vorteilen zählen bei Swep die kompakte Größe und die Zuverlässigkeit.

„Der Transporter läuft jetzt länger als ein Jahr, und wir hatten bislang keinerlei Probleme. Das Tool funktioniert so gut, dass kaum ein Service erforderlich ist – damit sind wir sehr zufrieden.“

 Simon Jansson, Production Technician, Swep International AB in Landskrona, 17.03.2017

Film schauen »

Troax stellt vom Bandförderer auf elektrischen Transporter um

Im Februar 2016 erwarb Troax den ersten Transporter von Conveyor 22, einen Black Line 121. Dieser war mit einer 4,5 m langen Rinne ausgestattet, der bis dato längsten gelieferten Rinne überhaupt. Das Ziel war, dass der Unterhalt wegfiele, der für den vorhandenen Bandförderer anfiel. Nach einjährigem Einsatz ist die Erfahrung des Kunden wie folgt:

„Beim Einsatz einer Bandlösung gab es mitunter Probleme, die zu einer Betriebsunterbrechung führten. Das Band selbst reißt durch die Öleinwirkung, es rutscht unter Umständen durch, und wenn es sich gedehnt hat, war ein Nachspannen erforderlich. Außerdem konnten die Ausschussteile unter das Band geraten, wo sie sich verklemmten.“

„Mit dem Transporter von Conveyor 22 hatten wir überhaupt keine Probleme mehr. Der funktioniert einfach super!“

Mika Lehto, Wartungstechniker, Troax AB in Hillerstorp, 16.03.2017

Film schauen »

Kein Platz für Ausgabegerät – Quick Cassette ist die Lösung!

Anfang 2017 kaufte das Unternehmen EBP im schwedischen Olofström von Conveyor 22 zwei Einsatzbefestigungen „Quick Cassette“ sowie Transportrinnen. Quick Cassette ist eine 85 mm hohe Transportereinheit, die in das Presswerkzeug hineingeschoben wird. Vom Prozessingenieur bekamen wir folgende Rückmeldung:

„Hätten wir nicht diese Lösung für das Ausgabeproblem gefunden, hätten wir diesen Pressauftrag nicht übernehmen können.“

„Die Ausrüstung hat ab dem ersten Tag perfekt funktioniert. Außerdem ist sie derart leise, dass man zum Feierabend fast vergessen kann, sie abzuschalten.“

Patrik Henriksson, Prozessingenieur bei EBP in Olofström, 25.02.2017

Lesen Sie auch die Reportage „Conveyor 22 löst Probleme beim Pressen und in der Automatisierungsbranche“.

Film schauen »

Warum selbst bauen, wenn man schlüsselfertige Lösungen erhalten kann?

Im Frühjahr 2015 kaufte die Lindab Profil im südschwedischen Förslöv bei Conveyor 22 einen Transporter, der in eines der vorhandenen Presswerkzeuge eingebaut wurde. Das Geschäft lief über Rickard Berg von Bimex, einem der Händler, der Produkte von Conveyor 22 vertreibt.

Jetzt wird eine andere Presse mit einer Ausgabeeinheit ausgerüstet: mit einem Black Line 141, dem Ständer Steady Stand 500 mit 3-Wheel-Adapter und Rinnenstütze mit Gleitelement. Die Rinne für die Sortierung hat Lindab selbst entwickelt.

„Mit dem elektrischen Förderer, den wir jetzt schon einige Zeit einsetzen, sind wir sehr zufrieden. Er ist wirklich etwas ganz anderes als unsere vorherige Lösung; außerdem ist er im Betrieb so unheimlich leise.“

„Als wir damals den Kauf planten, blätterte ich im Produktkatalog. Als ich dann den Ständer Steady Stand entdeckte, dachte ich nur: ‚Warum sollen wir etwas selbst bauen, wenn wir es doch einfach kaufen können?‘ Wenn man etwas zum ersten Mal baut, gibt es ja einfach mal Fehler, und Zeit braucht man auch dafür.“

„Der Steady Stand 500, den wir heute verwenden, ist einfach stabil und funktioniert ganz klasse.“

Benny Nordh, Lindab Profil AB, 07.12.2016                                                                                                                  Bild (von links): Anne-Maj Öström, Benny Nordh und Rickard Berg

Film schauen »

Jesus lobo 2Quick Bar vereinfacht und bietet Flexibilität

Industrias Metálicas Ruiz ist ein Pressunternehmen in Nordspanien, das im Februar 2016 Black Line 121, Quick Bar und RC22 erwarb. Der Produktionsleiter äußert sich wie folgt:

„Zuerst hatten wir Sorge, dass die Ausgabegeschwindigkeit nicht hoch genug sein würde, aber dann zeigte sich, dass sie unseren Pressvorgängen völlig entsprach.“

„Wir sind mit der Flexibilität und dem Komfort, den die Anlage ermöglicht, wirklich sehr zufrieden. Auf diese Weise konnten wir unseren Automatisierungsgrad erhöhen.“

„Quick Bar erlaubt uns, gleichzeitig mehrere Rinnen auf dem Transporter einzusetzen. So sind nicht länger verschiedene Bandförderer mit Unmengen an Kabeln und Installationen nötig. Jetzt können wir die Presswerkzeuge wesentlich schneller wechseln.“

„Die Transportrinnen sind sogar noch länger als herkömmliche Bandförderer.“

Jesús Lobo, Produktionsleiter bei Industrias Metálicas Ruiz, 08.06.2016

Film schauen »

Die bessere Alternative zu Bandförderern

Nibe in Markaryd ersetzte Anfang 2015 in der Produktion einen Bandförderer durch einen Transporter Black Line 141 mit RC22-Rinnen.

„Zuerst waren wir ja etwas skeptisch, ob die Ausgabe hinterherkommen würde. Aber heute können wir nur sagen, dass es hervorragend funktioniert. Zuvor verwendeten wir Bandförderer, aber diese ließen sich in der Breite nicht an alle unsere Presswerkzeuge anpassen.“

„Mit Rinnen funktioniert es einfach und intelligent. Wir schneiden sie einfach genau auf die benötigte Breite zu. Dies bringt uns gänzlich andere Möglichkeiten, und inzwischen werden sie überall eingesetzt.“

„Wir sind wirklich sehr zufrieden!“

Sven-Erik Hjelt, Produktionstechniker bei der NIBE AB, 30.05.2016

„SAPA Profiler“ empfiehlt RC22

„Wir haben unsere Transporter jetzt seit zwei Jahren im Betrieb, und es gab überhaupt keine Betriebsstörungen.“

„Unsere längste Transportrinne hat mehr als vier Meter. Gewöhnliches Blech war dafür nicht zufriedenstellend. Jetzt setzen wir das Blech RC22 von Conveyor 22 ein und sind mit der Funktion äußerst glücklich.“

Weine Stridh, „SAPA Profiler“ in Vetlanda

Film schauen »

Herstellung von Balkenschuhen

Yngve Josefsson von JOMA in Målskog verwendet den Transporter ECS-121 in der Fertigung seit dem Frühjahr 2014 und ist sehr zufrieden.

Flexibel und leicht bedienbar

„Wir setzen den Transporter ECS-121 in der Produktion ein und sind damit sehr zufrieden.“

„Er bietet eine große Flexibilität und lässt sich leicht bedienen.“

Martin Tonnby, Produktionstechniker bei der Sigarth AB in Hillerstorp 

Ein weiterer gut abgeschlossener Auftrag

Mikael Risberg von Gnotec in Reftele ist äußerst zufrieden mit seinem Transporter ECS-121, der zusätzlich mit der neu entwickelten Schnellwechsel-Schiene Quick Bar von Conveyor 22 ausgerüstet ist.

Quick Bar verkürzt die Rüstzeiten und macht dem Bediener das Leben einfacher.

Film schauen »

Die Zeit der pneumatischen Förderer ist vorbei

„Seit Anfang der 1990er-Jahre habe ich Drucklufttransporter verwendet, aber deren Zeit ist nun vorbei“, meint Andreé Engrup von ITE Fabriks in Olofström.

„Das Zischen der pneumatischen Förderer war einfach extrem anstrengend anzuhören; das Geräusch war schädlich und einschläfernd, und vom Ölnebel wollen wir gar nicht erst reden. Elektrische Vibrationsförderer bieten uns eine ganz andere Sicherheit, sie halten ja einfach nicht an! Für uns sind elektrische Transporter die Alternative der Zukunft.“

„Mit den elektrischen Förderern von Conveyor 22 sind wir wirklich zufrieden – wir können sie nur weiterempfehlen.“

 Ein weiterer glücklicher Kunde

„Die elektrischen Transporter von Conveyor 22 stellen uns sehr zufrieden“, sagt Rikard Larsson von der Prestando AB.

„In anderthalb Jahren Betriebszeit gab es einfach keinerlei Probleme – super!“

 Sandvik Mining

„Für mich zählt auch, dass der Zulieferer schnell reagiert und einen guten Service bietet. Und das ist es, was ich bei Conveyor 22 in der Tat erlebe.“

„Deren Support ist stets entgegenkommend und äußerst serviceorientiert.“

Henrik, Bereichstechniker bei Sandvik Mining

Ford Motor Company

Conveyor 22 hat der Ford Motor Company in den USA durch unsere dortige Vertretung Wennberg International Traders LLS elektrische Transporter ECS-121 geliefert.